Romy Hörbe

Selbstannahme

Körperschemastörung in der Essstörung (4/4) – 7 Wege zur Selbstannahme

Das Thema bedingungslose Selbstannahme war so wichtig auf meinem Weg zur vollständigen Recovery. Solange ich meinen Körper kontrollieren und verändern wollte, solange konnte ich auch die Essstörung nicht loslassen.

Zu lernen, mit Nachsicht am Spiegel vorbeizulaufen, ohne mir in Gedanken einen bösen Kommentar oder auch nur einen bösen Blick zuzuwerfen, war einer der Schlüssel zur Heilung und hat mich so viel glücklicher gemacht. Jedes Mal nämlich, wenn wir das tun, trainieren wir unser Gehirn darauf, dass das, was wir da im Spiegel sehen, etwas Schlechtes ist und unser negatives Selbstbild verfestigt sich.
Wir programmieren uns somit immer mehr zur Unzufriedenheit.

Körperschemastörung Essstörung Magersucht

Körperschemastörung in der Essstörung (2/4) – Schönheitsideal

Ein weiterer Faktor, welcher sich negativ auf unser Körperbild auswirken kann, ist das aktuell vorherrschende Schönheitsideal und der soziale Vergleich, dem wir ständig und zunehmend ausgesetzt sind. 
Das in der Öffentlichkeit verbreitete Schönheitsideal beeinflusst, wie wir unseren eigenen Körper sehen. Wenn dicke Körper abgelehnt und unnatürlich dünne Körper gefeiert werden, ist es kein Wunder, dass die Diätindustrie boomt und Frauen (und zunehmend auch Männer) alles dafür tun, um dem kulturell bejubelten Körperideal zu entsprechen. Der Druck sich ständig selbst verbessern und optimieren zu müssen steigt.

Aus meinem Recovery Tagebuch – Gewichtszunahme

An dieser Stelle möchte ich mit dir einen Blick in mein Recovery Tagebuch werfen. Ich möchte dir zeigen, wie es mir direkt während meiner eigenen Recovery ergangen ist, welche Gefühle, Ängste und Sorgen mich in den unterschiedlichsten Phasen beschäftigt haben und wie ich heute mit meinem gesunden Ich darauf blicke.
Ich hoffe, dir damit auf deiner eigenen Reise Mut machen zu können.

Weg aus der Essstörung

Schritt für Schritt zur Recovery

Gerade zu Beginn deiner Recovery erscheint der Weg zum Ziel jedoch oft unerträglich lang, steinig und steil zu sein. Vielleicht denkst du, du solltest schon viel weiter sein. Vielleicht gibt es Tage, an denen fühlt es sich an wie ein Rückschritt und manchmal …

Scroll to Top