Recovery

Gewichtszunahme = „Nicht mehr schön?“

Wie kommt es, dass eine Gewichtsabnahme immer bejubelt wird, man aber, wenn man eine Gewichtszunahme verkündet, mit beinahe tröstenden Kommentaren wie: „Du siehst immer noch gut aus!“, bedacht wird!??! Warum denn „Immer noch!?“ Diese so gut gemeinten Worte zeigen, wie weit unsere Diätkultur inzwischen vorangeschritten ist. Jede Gewichtsabnahme, die bejubelt wird, bejubelt womöglich eine Essstörung, …

Gewichtszunahme = „Nicht mehr schön?“ Weiterlesen »

Hilfe, ich habe meine Recovery nicht richtig gemacht.

Kennst du den Gedanken, dass du deine Recovery nicht „richtig“ machst oder hättest besser machen müssen?
Vielleicht hattest du einen „Rückfall“ (wobei ich das Wort nicht mag, denn du fällst nicht wirklich zurück, sondern sammelst eine Erfahrung, die dir auf deinem weiteren Weg helfen wird) und verurteilst dich dafür.

Vielleicht denkst du, du hättest, als du noch einen laut BMI untergewichtigen Körper hattest, bereits alle Fear Foods probiert haben müssen und der Wunsch, noch einmal abzunehmen und es „richtig“ zu machen taucht auf.

Doch es gibt keinen perfekten Weg, gesund zu werden. Der Wunsch, die Recovery so gut und richtig wie möglich zu machen, ist tatsächlich Teil des Problems, welches dich in erster Linie in die Essstörung gebracht hat.

Wie die Essstörung meine Urlaube boykottierte

Anstatt mich über die vielen Erlebnisse zu freuen, lebte ich in meinem Kopf, war ständig erschöpft, oft gereizt und viel zu schlapp, für diese wirklich anstrengende Reise. Wir wanderten in die Schlucht, in der der Jangtse entspringt, gefolgt von heftigen Aufstiegen und Bergwanderungen. Mehrmals überkam mich der Gedanke: „Ich

Wie erlange ich nach einer Essstörung das Vertrauen in meinen Körper zurück?

Vertrauen zu deinem Körper aufzubauen ist wie das Aufbauen einer Freundschaft Freundschaften zeichnen sich durch gegenseitige Sympathie und Vertrauen aus. Sie entstehen nicht von heute auf morgen: Wir lernen einen Menschen kennen, beginnen ihn sympathisch zu finden und verbringen zunehmend mehr Zeit mit ihm. Wir prüfen in dieser Zeit, ob wir uns mit ihm wohlfühlen, …

Wie erlange ich nach einer Essstörung das Vertrauen in meinen Körper zurück? Weiterlesen »

Don’t let bad body image ruin your day!

Leichter gesagt als getan, ich weiß…. Was ist dein erster Impuls, wenn du einen Bad Body Image-Tag hast? Decke über den Kopf und verkriechen? Nicht ‘hübsch machen’? Schlecht mit dir reden? Besonders hart zu dir sein und dir Essen verbieten? STOP! Das Einzige, was du damit erreichst, ist, dass es dir noch schlechter geht und …

Don’t let bad body image ruin your day! Weiterlesen »

Recovery Playlist – Musik als Selbstfürsorge-Tool

Hörst du gern Musik? Läuft sie eher nebenbei oder berührt sie dich in deinem tiefsten Inneren – so wie mich? Wenn Musik auch für dich ein wichtiger Bestandteil deines Lebens ist, dann ist dieser Beitrag für dich. Ich möchte dir zeigen, wie du Musik aktiv nutzen kannst, um dich emotional zu unterstützen. Mich hat sie …

Recovery Playlist – Musik als Selbstfürsorge-Tool Weiterlesen »

Recovery Survival Guide für die Weihnachtszeit

Weihnachten ist die Zeit des Jahres, in der es besonders trubelig, oftmals stressig und sehr herausfordernd werden kann – besonders, wenn man unter einer Essstörung leidet oder sich gerade auf dem Weg der Heilung befindet. Die Erwartungen an sich selbst und daran, wie die Weihnachtstage idealerweise verlaufen sollen, klettern noch einmal ein paar Stufen hinauf …

Recovery Survival Guide für die Weihnachtszeit Weiterlesen »

Wie viele Mahlzeiten sind „normal“

Was ist eigentlich „normal“? In der Recovery suchen wir ständig nach Orientierung. Unserem eigenen Körper vertrauen wir noch nicht und die Empfehlungen der Gesellschaft und von Ernährungsexperten schwanken ebenfalls. Nehmen wir z.B. das Thema Mahlzeiten. Je nachdem wen man fragt, erhält man die Antwort: Drei größere oder 5 kleinere Mahlzeiten. Das sind nicht nur ziemlich …

Wie viele Mahlzeiten sind „normal“ Weiterlesen »

Scroll to Top