Selbstliebe

Selbstliebe bedeutet ich muss alles an mir lieben – oder nicht?

Diese Woche hatte ich ein Gespräch mit einer Coachee. Sie meinte:
„Aber ich denke immer, dass ich mich schön finden muss. Manche sprechen doch da von Selbstliebe.“

Ja, manche Menschen sprechen von Selbstliebe und zeigen diese, indem sie Glitzer auf ihre Dehnungsstreifen malen und ihren nicht mehr so definierten Bauch liebevoll in die Kamera halten.
Doch Selbstliebe ist so viel mehr als eine Selbstbeschau mit reinem Fokus auf das Äußere. Sie bedeutet eben nicht, dass du alles an dir schön finden musst. Sie beutetet viel mehr, dich trotz und gerade mit deinen „Makeln“ und „Fehlern“ anzunehmen und liebevoll mit dir umzugehen. Genau wie in einer Liebesbeziehung.

Liebe bedeutet nicht: „Ich liebe dich, nur WENN …“ (du z.B. diese bestimmte Figur hast). Das wäre sehr oberflächlich und die Tiefe der emotionalen Ebene dieser Beziehung wäre doch recht fragwürdig.
Wahre Liebe ist nicht an Bedingungen geknüpft.

Wahre Liebe ist nicht an Bedingungen geknüpft.

Denk gern einmal an die Menschen in deinem Leben, die DU liebst.

💛 Findest du an diesen Menschen alles perfekt und schön?
💛 Haben diese Menschen vlt. kleine Macken und Eigenheiten, die sie für dich nur noch liebenswerter und einzigartiger machen?
💛 Hättest du lieber einen Menschen an deiner Seite, der „perfekt“ aussieht (was auch immer das bedeutet) oder einen, der dich zum Lachen bringt, mit dem du durch dick und dünn gehen kannst und der abends mit dir die Couch mit Popcorn voll krümelt beim Filmschauen?
💛Würdest du deinen Partner plötzlich nicht mehr lieben, wenn er zehn Kilo zunimmt und einen Bauch bekommt?

Vermutlich würden all diese Dinge deiner Liebe keinen Abbruch tun.

Wahre Liebe ist bedingungslos und nicht an Äußerlichkeiten geknüpft.
Du hast diese Fähigkeit zu lieben in dir. Wenn es nicht so wäre, könntest du sie auch nicht für andere Menschen empfinden.

Was du jetzt lernen darfst, ist diese Liebe auch für dich selbst zu entwickeln. Mit all deinen vermeintlichen „Makeln“, die ich übrigens viel lieber deine ganz eigenen „Besonderheiten“ nenne. 😊

  • Wie machen diese Besonderheiten dich einzigartig?
  • Wie würdest du über deine Freundin denken, wenn sie diese Besonderheit hätte?
  • Wie kannst du heute freundlicher über dich und /oder deine Besonderheiten sprechen/denken?

Selbstliebe zu entwickeln braucht Übung und geht nicht von heute auf morgen. Besonders, wenn du dich vorher sehr abgelehnt oder sogar im Selbsthass gelebt hast.

Fürs Erste reicht es bereits, dich zu tolerieren und nicht mehr abzuwerten.

Im nächsten Schritt kannst du lernen dich anzunehmen, indem du dir erlaubst „Ja“ zu dir zu sagen. Und irgendwann, wenn du diese zarte Pflanze aus Akzeptanz gießt und pflegst und es schaffst dir, mit mehr Selbstmitgefühl zu begegnen, kann daraus sogar ein Gefühl der Selbstliebe entstehen.

Der Schlüssel dafür liegt oft in der Erlaubnis.

Erlaube dir, geliebt zu werden. Von dir selbst und anderen. Du bist so viel mehr als dein Aussehen.

Welche kleine Geste kannst du heute für dich tun, um dir zu zeigen, dass du liebenswert bist?

Ätherisches Öl zur Unterstützung auf deiner Selbstliebe-Reise:

Bergamot: Das Öl der Selbstannahme und Selbstakzeptanz

Es erinnert dich daran, dass du gut genug bist. Du musst dich nicht beweisen, nicht mehr leisten und nicht perfekt sein. Du darfst einfach nur du sein, mit all deinen Besonderheiten. Du musst nicht mehr „machen“, um deinen Wert zu beweisen. Du BIST bereits wertvoll, einfach nur, weil du existierst. Du bist ein Humane BEING, kein Human DOING! Rieche dieses Öl aus deinen Handflächen oder gib ein paar Tropfen in einen Diffuser, wann immer du eine kleine Erinnerung brauchst und dich nach ein wenig Wärme, Zuversicht und einer emotionalen Umarmung fühlst. Ich nutze Bergamot täglich in meiner Routine und es hat mich so viel mitfühlender, entspannter und nachsichtiger mit mir selbst gemacht. 😌

Alles Liebe,

deine Romy

     

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen