Recovery Update – Setpoint erreicht

Ich habe lange überlegt, ob ich an dieser Stelle ein Vorher-Nachher-Bild poste, mich dann aber bewusst dagegen entschieden. Warum? Weil es völlig egal ist wie „krank“ ich vorher aussah. Mein Körper war nur das offensichtlichste Merkmal meiner Essstörung nach außen, aber die eigentliche Erkrankung findet im Kopf statt.

Setpoint

Heute geht es mir vor allem um mein persönliches Erfolgserlebnis. Die größte Angst wenn man sich für eine Recovery entscheidet, ist wohl die vor der Gewichtszunahme und die Ungewissheit, wann und ob sie jemals endet. Ich kann euch beruhigen, das wird sie! Wo? Das weiß nur unser Körper. Wenn wir stetig genügend essen, erreichen wir irgendwann unseren Setpoint, das Gewicht, bei dem sich unser Körper am wohlsten fühlt. Genauer betrachtet ist eigentlich sogar eher eine Setrange: Ein Gewichtsbereich der durchaus um die 5kg schwanken kann.

Woher wissen wir, dass wir genügend essen?

Wichtig zu beachten ist hierbei, dass es nicht reicht wenn wir denken es sei genug, denn die Hungersignale sind gerade zu Beginn der Recovery noch nicht zuverlässig. Wir sollten mindestens(!) 2500kcal und oft deutlich mehr zu uns nehmen. Um unserem Körper zu ermöglichen zu heilen und irgendwann ganz intuitiv essen zu können ist es notwendig, immer zur vollsten körperlichen UND emotionalen Befriedigung zu essen. Hunger äußert sich bei einer Essstörung häufiger mental, z.B. in Form von Gedanken ans Essen (ob, wann, wieviel…) als in körperlichem Hunger, denn der Körper fährt bei ungenügender Kalorienzufuhr in den „Winterschlaf“ und drosselt die körperlichen Hungersignale.

Auch ich wusste gerade zu Beginn nie, ob ich Hunger habe, satt bin oder genug gegessen habe und war gefühlt ständig “voll”. Doch mit stetigem Steigern der Essensmenge und regelmäßigen Mahlzeiten, kam mein Hungergefühl irgendwann zurück.

 

Woran ich merke, dass ich meinen Setpoint erreicht habe

Nach 2 Monaten, in denen ich viel Urlaub hatte, glaube ich nun, dass ich meinen Setpoint erreicht habe. Woran ich das merke? Ich esse seit Monaten nach Hungergefühl und alles worauf ich Appetit habe. Mein Gewicht schwankt im Bereich von ca 1,5kg (abhängig auch vom Zyklus) und ich habe nicht wie früher im Urlaub 2kg zu und danach gleich wieder abgenommen. Mein Stoffwechsel war so verlangsamt, dass selbst kleinste Essensmengen mehr sofort angesetzt haben.

Im Urlaub fällt es mir deutlich leichter Kontrolle loszulassen. Das war schon immer so. Doch nach den letzten beiden Urlauben, in denen ich unglaublich viel gegessen, genascht und auch regelmäßig Wein getrunken habe, hat sich mein Gewicht nicht signifikant verändert. Ich wiege so viel wie sonst auch in dieser Phase meines Zyklus.
Ein deutliches Zeichen dafür, dass mein Körper “angekommen” ist. Er vertraut mir wieder und ich ihm inzwischen auch. Ich bin so unglaublich dankbar dafür und möchte euch Mut machen: Gebt eurem Körper alles wonach er verlangt. Selbst, wenn ihr monatelang nur Junkfood esst ist das ok. Irgendwann kommt der Appetit auf nährstoffreiches Essen ganz automatisch.  Euer Körper wird euch wieder vertrauen.

Wie ich es schaffe dranzubleiben

Jedes Verzichten hingegen wirft ihn wieder zurück. Mich hat irgendwann die Angst meinen Stoffwechsel wieder kaputt zu machen dazu gebracht weiter zu machen und nicht aufzugeben.

Auch wenn ich in diesem Beitrag viel über das Wiegen geschrieben habe,  rate ich grundsätzlich dringend davon ab, da dies ein unnötiger Trigger ist. Wenn ihr es vermeiden könnt, dann lasst es bleiben! Es hilft weder euch noch eurer Recovery. Wenn ihr unter ärztlicher Aufsicht gewogen werden müsst, dann bittet darum, dass sie euch das Gewicht nicht sagen (Blindwiegen).

Romy Hörbe

Bist auch du lebenshungrig und
bereit für dein Leben in Freiheit?

Lebensgenuss Newsletter

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top