Mein Weg

Was ich mit der Gewichtszunahme gewonnen habe

Das Schwierigste an der Recovery war für mich die Angst vor dem Zunehmen. Ich hatte das Gefühl, wahnsinnig viel zu verlieren: Meine Sicherheit, meine Kontrolle, meine Figur, die mein Kopf damals mit der „Essstörungsbrille“ sogar manchmal hübsch fand und meine Klamotten, die ich mir einst teuer gekauft hatte. Doch solange ich mich nur auf den …

Was ich mit der Gewichtszunahme gewonnen habe Weiterlesen »

Umgang mit der Gewichtszunahme „Bye bye zu klein gewordene Hosen.“

Einer der schwierigsten Punkte in meiner Recovery war die Gewichtszunahme und damit verbunden auch die große Verlustangst gegenüber meiner Anziehsachen. Ich habe lange an meinem niedrigen Gewicht festgehalten. Nicht, weil ich nicht inzwischen sogar „bereit“ war für meine Recovery, sondern aus Angst um meine Lieblingsklamotten, die ich mir doch so teuer gekauft hatte. Wie oft …

Umgang mit der Gewichtszunahme „Bye bye zu klein gewordene Hosen.“ Weiterlesen »

Goodbye „Ana“! Du bist keine Freundin!❌??‍?‍??

In Instagram anschauen ⇒ Goodbye „Ana“! Du bist keine Freundin! ❌??‍?‍?? Heute Morgen bin ich aufgewacht und habe festgestellt, dass ich eine jahrelange vermeintliche „Freundin“ NIE wieder in mein Leben lassen werde: „Ana“- Wie ich meine Essstörung gern nannte. Eine „Freundin“, die mich glauben lassen hat, ich müsse mir meine Daseinsberechtigung ebenso verdienen wie mein …

Goodbye „Ana“! Du bist keine Freundin!❌??‍?‍?? Weiterlesen »

Ich darf mich nicht ausruhen? Ich bin müde, so schrecklich müde!

In Instagram anschauen ⇒ Ich darf mich nicht ausruhen ? Ich bin müde, so schrecklich müde! „Ich -möchte- auf -der -Stelle -umfallen -und -am- liebsten -nie- wieder -aufstehen“ – MÜDE! ? „Doch ich darf nicht schlafen, darf mich nicht ausruhen. Ich habe doch gar keinen Grund müde zu sein. Ich habe doch gar nicht viel …

Ich darf mich nicht ausruhen? Ich bin müde, so schrecklich müde! Weiterlesen »

5 Motivationsstufen – Wann bin ich bereit für meine Recovery?

Phase 1: „Du denkst, du hast kein Problem und musst auch nichts ändern.“ In dieser Phase steckte ich fast 10 Jahre. Ich ernährte mich meiner Meinung nach gesund und übte keine schädlichen Verhaltensweisen wie Erbrechen oder Abführmittelmissbrauch mehr aus, so wie ich es zwischen meinem 14. und 22. Lebensjahr getan hatte. Dass ich mein Gewicht …

5 Motivationsstufen – Wann bin ich bereit für meine Recovery? Weiterlesen »

Wie ätherische Öle meine Recovery von der Essstörung unterstützt haben

Ich befand mich am Anfang meines letzten (und schließlich erfolgreichen) Recovery-Versuches, als die ätherischen Öle von dōTERRA in mein Leben traten. Ich hatte bereits einige Anläufe unternommen gesund zu werden. Doch trotz meiner Motivation, erlitt ich immer wieder Rückschläge, weil die Angst vor der Gewichtszunahme zu groß wurde.   Neben dieser Angst, kämpfte ich mit …

Wie ätherische Öle meine Recovery von der Essstörung unterstützt haben Weiterlesen »

Essstörung besiegen

Mein erster Geburtstag ohne Essstörung

Ich feiere heute nicht nur meinen 32. Geburtstag, sondern auch meinen 1. Geburtstag: Dies ist der erste Geburtstag, an dem ich mich gesund und frei fühle. Es ist der 1. Geburtstag an dem meine Essstörung nicht „mitfeiern“, mich klein und mir ein schlechtes Gewissen machen darf. Dies ist der erste Geburtstag seit meiner Kindheit, an dem ich sagen kann, dass ich zufrieden mit mir selbst und glücklich bin.

Recovery Update – Setpoint erreicht

Ich habe lange überlegt, ob ich an dieser Stelle ein Vorher-Nachher-Bild poste, mich dann aber bewusst dagegen entschieden. Warum? Weil es völlig egal ist wie „krank“ ich vorher aussah. Mein Körper war nur das offensichtlichste Merkmal meiner Essstörung nach außen, aber die eigentliche Erkrankung findet im Kopf statt. Setpoint Heute geht es mir vor allem …

Recovery Update – Setpoint erreicht Weiterlesen »

Selbstannahme Selbstakzeptanz

Selbstannahme “Embrace Yourself”

„Embrace yourself“

Umarme dich und nimm dich an! So wie du bist – nicht so wie du denkst sein zu müssen.
Wie lange habe ich mir gewünscht genau das tun zu können… Jahrelang habe ich mich damit identifiziert dünn und zerbrechlich zu sein und nach außen zu tragen, wie ich mich innerlich gefühlt habe. Eine Stimme hatte ich damals noch nicht, aber einen Körper als „Mahnmal“.
„Skinny“ war mehr als nur eine Körperform. Es war meine Identität.

Scroll to Top