Allgemein

Die Kraft unserer Glaubenssätze

Die ersten sechs Jahre sind bei der Entstehung von Glaubenssätzen die entscheidendsten, da sich in diesen die Gehirnstruktur mit ihren ganzen neuronalen Netzen und Verschaltungen herausbildet.
Doch auch später noch prägen sich Erfahrungen, die wir mit unseren engsten Bezugspersonen machen tief in unser Gehirn ein und führen dazu, dass wir unser Selbstbild entwickeln. Je nach unseren Erlebnissen, können die erlangten Überzeugungen positiv und hilfreich sein oder negativ und begrenzend.
Positive Erlebnisse mit unserem Umfeld führen daher eher zu einem besseren Selbstwertgefühl, als negative, die dafür sorgen, dass wir auch als Erwachsene schnell an uns zweifeln, deprimiert sind und uns selbst oder anderen Menschen weniger vertrauen.
Ich stelle es mir auch gern vor wie das Wachsen einer Pflanze: Bekommt sie genug Wasser, Licht und Wärme, wird sie stark und wunderschön erblühen. Wächst sie jedoch auf kargem Boden, erhält nur sporadisch Wasser und das Klima wechselt ständig, wird sie es schwerer haben zu erblühen, falls sie es überhaupt schafft zu gedeihen

Adventskalender Challenge

Vorweihnachtszeit bedeutet für die meisten von uns auch, dass es einen Adventskalender gibt. Ein wundervolles Ritual, welches uns die Zeit bis Heiligabend versüßen soll.
Doch Kalender öffnen und Kalenderinhalt auch essen ist, gerade wenn man mit einer Essstörung kämpft, oft zweierlei. Das jedenfalls war all die Jahre in der Essstörung meine Erfahrung.
Ich hatte die tollsten Kalender mit all den schönen Dingen, die ich eigentlich so sehr mochte, aber gegessen habe ich ihn fast nie.

Scroll to Top